„Gute Analyse – und dann?“ – Workshop zum Umgang mit Ergebnissen der Zukunftsforschung

 

Dr. Birgit Weimert, Felix Arglist

 

Wie lässt sich Politikberatung mit den Mitteln der Zukunftsforschung erfolgreich gestalten? Mit dieser Frage befasste sich der eintägige Workshop des Netzwerk Zukunftsforschung e.V., der vom Referat Zukunftsanalyse des Planungsamts der Bundeswehr ausgerichtet wurde. Die Veranstaltung stand neben Netzwerkmitgliedern auch einem weiteren Personenkreis offen, der sich hauptsächlich aus Interessierten des BAKS-Netzwerks „strategische Vorausschau in der Praxis“ und des TA-Netzwerks zusammensetzte. VertreterInnen aus Ministerien, Think Tanks, Politik und Forschung konnten dadurch nicht nur wertvolle neue Kontakte knüpfen, sondern aus unterschiedlichten Perspektiven heraus die Herausforderungen identifizieren, die bei der Übertragung der Ergebnisse der Zukunftsforschung in eine erfolgreiche Politikberatung im Wege stehen können.

 

Im Anschluss an drei Impulsvorträge wurden in einer Art Podiumsdiskussion Fragen an die ReferentInnen gerichtet sowie Statements der Teilnehmenden Raum gegeben und diskutiert. Es stellte sich u.a. die Frage, wie Zukunftsforschung wirksam einen „präkatastrophalen Wandel“ unter den Bedingungen der heute herrschenden Politik ermöglichen kann. Trial-and-Error kann schließlich aufgrund der Dringlichkeiten und akuten Herausforderungen sowie der Risiken keine erfolgversprechende Strategie sein. Die Zukunftsforschung sollte deshalb eine Form von Antizipation und Simulation im virtuellen Raum anbieten, um die Folgen von politischen Entscheidungen oder Maßnahmen in ihrem wahren Ausmaß „plastisch“ und anschaulich zu machen (wie z.B. mit Technikfolgenabschätzung, Gesetzesfolgenabschätzung, oder auch durch Szenarien oder Modellierungen). Umgekehrt müsste sich auch die Verwaltung und Politik auf solche zukunftsoffenen Methoden einlassen und sie kommunikativ nach außen absichern.

 

Abgerundet wurde der Workshop durch eine Arbeitsgruppenphase mit anschließender Präsentation und Diskussion der Arbeitsergebnisse. Es wurden insgesamt 97 Herausforderungen und 20 Cluster für die Phasen Planung, Umsetzung und Kommunikation identifiziert. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für den im Juni geplanten Folgeworkshop, in dem konkrete Lösungen erarbeitet und diskutiert werden sollen.

 

Die Dokumentation zur Veranstaltung liegt den Netzwerkmitgliedern im Forum bereit. Sie können sie auch über folgenden LINK herunterladen.

 

Mitgliederversammlung 2018

Die Mitgliederversammlung 2018 des Netzwerk Zukunftsforschung fand am 11. Oktober in Berlin am InnoZ – Innovationszentrum für Mobilität und gesellschaftlichen Wandel GmbH – statt. Das Protokoll der Mitgliederversammlung wird bald über den Verteiler des Netzwerks verfügbar gemacht. Ein wichtiges Ergebnis ist die Wahl des neuen Vorstandes, der nun für zwei Jahre amtieren wird. Gewählt wurden: Dr. Bernhard Albert, Dr. Edgar Göll, FH-Prof. Dr. Elmar Schüll, David Weigend, Andreas Weßner, Dr. Birgit Weimert und Prof. Dr. Dr. Axel Zweck. Als Nachrückerinnen wurden gewählt: Dr. Antje Bierwisch; Dr. Helga Jonuschat und Katharina Schäfer.