Jahrestreffen 2021

The Openness of Futures

Das Jahrestreffen 2021 wurde vom Netzwerk Zukunftsforschung in Kooperation mit der World Futures Studies Federation gestaltet, deren Weltkonferenz vom 26. bis 29. Oktober 2021 im Humboldt Carré in Berlin stattgefunden hat. Die Teilnehmenden erwartete ein breites und hochkarätiges Programm mit einer Vielzahl analoger und digitaler Vorträge, Panels und Workshops mit Akteuren und Akteurinnen der Zukunftsforschung aus der ganzen Welt.

Aufgrund des hybriden Formats war eine Teilnahme an der Konferenz fast rund um die Uhr möglich. Das Netzwerk Zukunftsforschung und seine Mitglieder waren bei der Konferenz mit einer Vielzahl eigener Beiträgen und einem Informationsstand vertreten.

Im Anschluss an die Veranstaltung fand am Nachmittag des 29. Oktobers unsere jährliche Mitgliederversammlung statt.

Im Zentrum der Mitgliederversammlung stand die die strategische Ausrichtung des Netzwerks mit Aspekten wie einer stärkeren Vernetzung zwischen den Mitgliedern, einem intensiverer Austausch nach innen und außen sowie das erwünschte Wachstum des Netzwerks, um die gemeinsamen Ziele mit noch mehr Kraft und Energie voranzutreiben.

Im Rahmen der Versammlung wurde auch der Nachwuchspreis des Netzwerks 2021 vergeben, an Matthias Koning für seine Masterarbeit im Studiengang für Zukunftsforschung mit dem Titel Queere Trampelpfade in Zukünften von Stadt – Heteronormative Spuren und queer-inklusives Denken in Zukunftsbildern von städtischem Leben. Sie ist in der Schriftenreihe des Berliner Institut Futur erschienen und kann hier heruntergeladen werden.

Virtuelles Arbeitsgruppentreffen

„Kann KI Zukunftsforschung?“

Am 19. März 2021 fand unser Arbeitsgruppentreffen statt, das Birgit Weimert und Andreas Weßner erstmals gemeinsam mit Kapitel 21 und dem Masterstudiengang Zukunftsforschung der FU Berlin, vertreten durch Kai Gondlach, Stefanie Ollenburg und Sascha Dannenberg, durchgeführt haben.

Unter dem Titel „Kann KI Zukunftsforschung?“ beschäftigten sich die ca. 50 Teilnehmer*innen damit, wie sich in Zukunft die Zukunftsforschung durch Künstliche Intelligenz ändern könnte. Die Keynote-Vorträge von Karlheinz Steinmüller (Z_punkt) und Dr. Aljoscha Burchardt (DFKI) stimmten die Teilnehmer*innen auf die Gruppenarbeit ein. Zentrale Fragen waren dabei u.a.: Wird KI-gestützte Foresight zu einem Privileg einiger weniger oder wird sie eher demokratisierende Wirkung haben? Wird KI dem Foresight-Experten Konkurrenz machen oder ihn unterstützen? Kann KI z.B. zum Hinterfragen von Annahmen oder als Innovationsmotor genutzt werden? Wird der Einsatz von KI in der Zukunftsforschung unerfüllbare Erwartungen wecken und der derzeit guten Reputation von Foresight schaden?

Die Teilnehmenden haben die kompletten Unterlagen zu den Tagungsergebnissen bereits erhalten, ein kurzes Protokoll steht allen Netzwerkmitgliedern im Mitgliederbereich zur Verfügung.

Aufgrund des positiven Feedbacks, des weiteren Diskussionsbedarfs und nicht zuletzt der Relevanz der Thematik KI und Zukunftsforschung wird eine weitere Veranstaltung zum Thema folgen – wieder als gemeinsame Veranstaltung des Netzwerk, das Kapitel 21 und des Masterstudiengangs.

Jahrestreffen 2020

Die Mitgliederversammlung 2020 fand am 18. September des Jahres statt – aufgrund der allseits bekannten Umstände als virtuelle Konferenz. Unter anderem wurde das neue Board gewählt. Das neue Board setzt sich zusammen aus Bernhard Albert, Edgar Göll, Elmar Schüll, Dhenya Schwarz, Birgit Weimert, Andreas Weßner und Axel Zweck.

Virtuelles Arbeitsgruppentreffen

„Neuere Entwicklungen bei der Delphi-Methode“

Am 26. Juni 2020 fand das erste virtuelle Arbeitsgruppentreffen zu neueren Entwicklungen bei der Delphi-Methode statt.

Aufgrund des positiven Feedbacks der Teilnehmer:innen haben wir uns in Absprache mit den Referent:innen dazu entschieden, die dafür aufgezeichneten Videobeiträge online zur Verfügung zu stellen.

Jahrestreffen 2019

Das vergangene Jahrestreffen fand am 27. September 2019 im International House der FU Berlin in Berlin-Dahlem statt. Im Vordergrund stand der Austausch unter den Netzwerkmitgliedern. Ziel war es, auf der Basis einer Bestandsaufnahme die Ziele für die kommenden Jahre zu diskutieren.

Analoges Arbeitsgruppentreffen

“Gute Analyse – und dann?
Vom Umgang mit den Ergebnissen der Zukunftsforschung”

Am 14. Juni 2019 fand das zweite Arbeitsgruppentreffen des Netzwerks Zukunftsforschung zum Thema “Gute Analyse – und dann? Vom Umgang mit den Ergebnissen der Zukunftsforschung” statt. Auch dieses Treffen wurde auf Anregung von und in Kooperation mit dem Planungsamt der Bundeswehr in Berlin realisiert. In dem Arbeitsgruppentreffen wurden die Ergebnisse des ersten Workshops aufgegriffen und in Kleingruppen weiter bearbeitet. Die Keynote hielt Dr. Lars Brozus von der Stiftung Wissenschaft und Politik aus Berlin. Die Dokumentation des Arbeitsgruppentreffens steht den Netzwerkmitgliedern im Forum dieser Website zur Verfügung.